1,9 Millionen Mitarbeiterentsendungen

Die Europäische Union hat nachgezählt: Nach Angaben der EU ist die Zahl der entsandten Arbeitnehmer in der EU zwischen 2010 und 2014 um fast 45 Prozent gestiegen. Im Jahr 2014 gab es rund 1,9 Millionen Entsendungen in der EU – dem stehen 1,3 Millionen Entsendungen im Jahr 2010 und 1,7 Millionen im Jahr 2013 gegenüber. Die durchschnittliche Entsendungsdauer beträgt vier Monate.

Insgesamt machen entsandte Arbeitnehmer nur 0,7 Prozent der Gesamtbeschäftigung in der Europäischen Union aus. Allerdings gibt es eine starke Konzentration von Entsendungen in einigen Branchen und Mitgliedstaaten: Fast jeder zweite entsandte Mitarbeiter (43,7 Prozent) arbeitet im Baugewerbe; jedoch spielen Mitarbeiterentsendungen auch in der verarbeitenden Industrie (21,8 Prozent), in der Bildung, im Gesundheits- und Sozialwesen (13,5 Prozent) sowie im Bereich der Unternehmensdienstleistungen (10,3 Prozent) eine wichtige Rolle.

Deutschland, Frankreich und Belgien sind die drei Mitgliedstaaten mit der höchsten Zahl entsandter Arbeitnehmer: Zusammen nehmen sie rund die Hälfte aller entsandten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auf. Polen, Deutschland und Frankreich sind die Mitgliedstaaten, aus denen die meisten Arbeitnehmer entsandt werden.

Martin TheobaldComment