5 Tipps für Ihre Entsendung nach China

Grundsätzlich ist es immer ratsam, eine Mitarbeiterentsendung mit genügend zeitlichem Vorlauf zu planen. Besonders bei einer Entsendung nach China muss die Timeline eine große Flexibilität aufweisen. Bei der Ausstellung der Arbeitserlaubnis (Z-Visum) setzen chinesische Behörden hohe administrative Hürden, die oft durch Anforderung zusätzlicher Dokumente (nicht selten im Original) weiter erschwert werden. So kann eine Bearbeitungszeit von vier Wochen durch diverse Nachforderungen sich mehr als verdoppeln. Haben Sie ein Plan-B oder besser ein Plan-M(-Visum) parat, wenn es doch einmal schneller gehen muss.

   ·         5 Informationsquellen – 5 unterschiedliche Aussagen

China ist für kurzfristige administrative Änderungen berüchtigt. Neben den unterschiedlichsten Dokumenten, die in wechselnder Variation beigebracht werden müssen, unterscheiden sich sehr häufig die Aussagen verschiedener Informationsquellen (offiziell wie inoffiziell). Suchen Sie frühzeitig den Kontakt zu zuständigen Behörden und das am besten vor Ort. Nicht zuletzt wird die Entscheidungen über Aufenthaltsgenehmigung und Arbeitserlaubnis nach Ermessen getroffen, wodurch der Kontakt zur chinesischen Behörde über einen ortsansässigen Partner das sicherste Vorgehen ist. So erfährt man aus erster Hand, ob das übersetzte, beglaubigte und überbeglaubigte Gesundheitszeugnis eines deutschen Amtsarztes ausreicht oder doch besser nach der Einreise ein chinesisches Attest erstellt werden muss, oder beides.

·         Ihr Expat muss die richtigen Voraussetzungen mitbringen

Investieren Sie Zeit in die Auswahl des richtigen Mitarbeiters für die Entsendung. Neben den formalen Voraussetzungen (akademischer Abschluss) für eine Arbeitstätigkeit in China sind oft die sozialen Rahmenbedingungen des zu entsendenden Mitarbeiters von Bedeutung. Besonders mitreisende Familien haben hohe Erwartungen an das Leben im Ausland – die in den meisten Fällen enttäuscht werden. Auch wenn Mitreisende Lebenspartner relativ unkompliziert eine Aufenthaltsgenehmigung erhalten, ist es ihnen in den meisten Fällen nicht möglich, beruflich in China tätig zu werden. Nehmen Sie sich die Zeit für einen Look-and-See trip, der auch mal länger als drei Tage dauert und machen Sie sich mit der Umgebung außerhalb der Expat Community vor Ort vertraut.

·         Zusatzleistungen – Chauffeur Service ist nicht nur etwas für top Manager

Besonders im Großraum Beijing kann der Autoverkehr Europäer überfordern. Wenn Ihr Mitarbeiter auf ein Auto angewiesen ist, kann ein Chauffeurservice in den ersten Monaten dabei helfen, sich schrittweise an die Situation zu gewöhnen. Die Kosten dafür sind oftmals nicht so hoch wie gedacht und erleichtern die Eingewöhnungszeit erheblich.

·         Eine chinesische Waschmaschine wäscht nicht nur sauber, sondern auch rein

Achten Sie darauf welche Haushaltsgüter Sie auf eine Entsendung mitnehmen. Insbesondere bei Elektrogeräten erheben die chinesischen Behörden hohe Einfuhrzölle (auch auf Zweitgeräte), die das Budget oft aus dem Ruder laufen lassen. Eine Einlagerung in der Heimat ist eine Option, führt jedoch häufig dazu, dass die Lagerkosten den tatsächlichen Zeitwert der eingelagerten Güter bei weitem übersteigen. Eine Entsendung ist oft eine gute Chance zum Ausmisten, chinesische Appartements werden in der Regel teil- oder sogar vollmöbliert angeboten und eine chinesische Waschmaschine wäscht nicht nur sauber, sondern auch rein.

 

Anton Lissner